Erinnerungen eines Ziehkindes

Paula Muralter hat uns mit dem Mundartgedicht Kostkinder schon einen Einblick gegeben, wie das karge Leben als Ziehkind ausgesehen hat. Christine Kersch war selbst ein Ziehkind und berichtet in diesem Hörbild von ihrer Kindheit, dem Verhältnis zu ihrer leiblichen Mutter, die eine einfach Magd war und ihrer Diphterie-Erkrankung mit 4 Jahren.

Auf den Fotos sind sind Frau Kerschs Heimathaus und ihre Erstkommunion zu sehen.

Musik: Creative Commons – Ton ukenight

Advertisements

Über akzente

akzente - Zentrum für Gleichstellung und regionale Zusammenarbeit www.akzente.or.at
Dieser Beitrag wurde unter Hörbilder abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Woran können Sie sich noch erinnern?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s